Störungen der sexuellen Funktion schränken die Lebensqualität und das Wohlbefinden erheblich ein.

Erektionsstörungen / Erektile Dysfunktion

Nachlassen der sexuellen Leistungsfähigkeit

Viele Männer erleben es im Lauf ihres Lebens: in manchen Phasen läuft die Sexualität nicht so selbstverständlich, wie sie es gewohnt sind. Das ist verstörend und man fühlt sich trotz gut gemeinter Reaktionen der Partnerin schnell unter Druck. Verständlicherweise leidet das Selbstwertgefühl, es ist schwierig damit umzugehen, auch in der Partnerschaft. Dabei kommt die erektile Dysfunktion häufiger vor, als viele Männer, aber auch Frauen ahnen: Untersuchungen zeigen, dass etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer zumindest zeitweise darunter leiden. Der Anteil nimmt mit steigendem Lebensalter zu, es ist aber auch gängig, dass Männer unter 40 Jahren betroffen sind.

Eine echte Potenzstörung in Form von erektiler Impotenz liegt übrigens nur vor, wenn sich länger als sechs Monate keine Erektion zeigt oder erhalten werden kann.

Egal in welcher Form: Störungen der sexuellen Funktion schränken die Lebensqualität und das Wohlbefinden erheblich ein.

Ursachen

Es gibt viele Gründe für die erektile Dysfunktion, psychisch wie physisch. Berufliche, finanzielle und private Sorgen oder Probleme in der Partnerschaft spielen oft eine Rolle. Oft gibt es auch körperlich-medizinische Gründe wie Nebenwirkungen von Medikamenten wie Betablocker oder grundsätzliche Durchblutungsstörungen, hohe Blutzuckerwerte, Hormonstörungen und vieles mehr. Der Körper ist keine Maschine - er reagiert sensibler, als man denkt.  

Abhilfe

Natürlich sollte man mögliche medizinische Gründe für die erektile Dysfunktion von einem Facharzt abklären lassen. Phallosan jedoch setzt an der Durchblutung des Penis an: es bewirkt schon nach wenigen Tagen eine signifikante Durchblutungssteigerung des gesamten Gewebes, insbesondere des Schwellkörpergewebes. Wie jedes stärker durchblutete Organ reagiert der Penis mit gesteigerter Sensibilität und einem einhergehenden verstärkten Lustgefühl, da auch die sensiblen, für die Erregung und Lust wichtigen Nervenenden durch die erhöhte Durchblutung positiv stimuliert werden.
Viele Ärzte empfehlen Phallosan bei leichterer erektiler Dysfunktion. Die Durchblutung wird durch das Ziehen mit Unterdruck verstärkt und bewirkt bereits nach 2 bis 3 Tagen eine signifikante Wirkung.

Mit welchem Prinzip kann PHALLOSAN® forte bei Erektionsstörungen helfen?

Wie kann ich PHALLOSAN® forte bestellen?